Maltherapie

"Wenn wir Bilder erschaffen, erschaffen wir Seele, d.h. wir geben der Seele ein Gefäß."
(Zitat aus "der gemalte Schrei" von B. Egger)

Auf Wunsch biete ich auch ausschließlich maltherapeutisches Arbeiten an, bei dem nicht die Gespräche, sondern das Malen im Vordergrund steht.
Hier wird die Methode des Begleiteten Malens nochmal verdeutlicht:
Das Begleitete Malen nach B. Egger (Leiterin des Institutes für Humanistische Kunsttherapie Zürich) ist eine kunsttherapeutische Methode, die sich aus dem Ausdrucksmalen von Arno Stern (Paris) weiter entwickelt hat.

Im therapeutischen Setting dreht sich alles um

  • Den Malprozess
  • Das Bild
  • Die Interaktion zwischen Klient/in und Therapeutin

Im Malprozess wird sichtbar, wie der Klient/in selber mit sich umgeht, welche Denk- und Verhaltensmuster das eigene Leben bestimmen. Durch das „sichtbar machen“ können diese Haltungen angeschaut und Veränderungen im Denken und Handeln angegangen werden.
Jedes Bild welches entsteht hat sein eigenes Thema und Botschaft. Meine Aufgabe als Malleiterin besteht darin, eine „Hebammenfunktion“ einzunehmen und darin zu ermutigen dem inneren Impuls und Thema zu folgen. Die Interaktion während des Malprozesses besteht für mich im Begleiten und Ermutigen, aber auch darin, Zusammenhänge die deutlich werden behutsam zu hinterfragen. Alte und aktuelle Beziehungsstrukturen und Verletzungen werden oft unbewusst übertragen. So können sie bewusst gemacht und bearbeitet werden.

Träume malen und verstehen

"Durch Malen erweitern wir den Traum in seiner eigenen Sprache - der Bildersprache"
Bettina Egger


Träume sind oft Mitteilungen unserer Seele:
in oft schwer verständlichen Bildern und Szenen teilen sie etwas von inneren Konflikten, Sehnsüchten und Wünschen mit und enthalten gleichzeitig Lösungswege ... die bildhafte Umsetzung ist eine gute Möglichkeit, sich der Bedeutung des eigenen Traumes zu nähern, ihn zu verstehen und handlungsfähig zu werden.
Malkenntnisse sind nicht erforderlich!